Chefsache – oder nicht?

Chefsache: was in der Praxis üblich ist, ist nicht immer rechtens

Das Sagen hat der Chef. Dies bedeutet allerdings noch lange nicht, dass man als Unternehmer immer Recht hat. Heute lesen Sie, was Sie in Sachen Personal dürfen und was Sie besser nicht tun sollten.

Dürfen kranke Mitarbeiter zur Arbeit gerufen werden? 

Frau krank, Chefsache
Haaaatschiiiii! Kranke Mitarbeiter dürfen nicht zur Arbeit gerufen werden

Ganz klar, nein! Wer krank ist, kann nicht arbeiten. Das gilt auch für die Bürokraft, die den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt und sich das Bein gebrochen hat. Wieso nicht ist schnell erklärt. Im Falle eines weiteren Unfalls würde der Arbeitgeber im vollen Umfang für den Schaden haften. Die Bürokraft darf allerdings einkaufen gehen oder Freunde besuchen. Was der Genesung schadet, muss unterlassen werden. Das Entgelt kann vom Arbeitgeber gestrichen werden, sollte Sie dies unterlassen. Grundsätzlich gilt, dass dem Mitarbeiter kein Nachteil durch Krankheit entstehen darf. Allerdings können Leistungszahlungen an Fehltage geknüpft werden.

Dürfen Überstunden angeordnet werden?

Müssen Überstunden geleistet werden?
Müssen Überstunden geleistet werden?

Ja! Jeder einzelne Mitarbeiter ist dazu verpflichtet, bei dringenden betrieblichen Bedürfnissen oder eiligen Angelegenheiten im Unternehmen zu bleiben und Überstunden zu leisten. Selbstverständlich muss vertraglich geregelt sein, in welchem Umfang diese zu leisten sind und wie diese vergütet werden. Nicht erlaubt sind sämtliche Klauseln, die pauschal besagen, dass Überstunden sowie Nacht- und Sonntagsarbeit mit dem Gehalt abgegolten sind. Transparent und ausgeglichen sollte das Verhältnis zwischen Vergütung und Arbeitsleistung sein.

Was in der Freizeit passiert, kann der Chef nicht bestimmen, richtig?

Eisklettern in Grönland
Eisklettern in Grönland

Richtig! Wohingegen es Ausnahmen gibt. Schauspieler dürfen beispielsweise keinen gefährlichen Hobbys nachgehen. Jedoch gibt es auch hier Ausnahmen,  wenn – bedingt durch die hohe Vergütung – Verzichtsansprüche mit in den Vertrag aufgenommen werden. Somit sind auch gefährliche Hobbys für Arbeitnehmer erlaubt.

Sind Tätowierungen erlaubt?

Einschränkungen bei Tattoos und Piercings
Einschränkungen bei Tattoos und Piercings

Generell sind Tätowierungen erlaubt, aber der Mitarbeiter muss sich gewisse Vorschriften gefallen lassen, wenn der Arbeitnehmer besonderes Interesse an einem gepflegten Äußeren hat. Hier ist die Frage, wie sehr sich ein Kunde von Tätowierungen gestört fühlen könnte. Extremistische Zeichen sind nicht erlaubt.

Betriebsrat kündigen und schwangere entlassen, geht das?

Besonderer Kündigungsschutz für Betriebsrat und Schwangere?
Besonderer Kündigungsschutz für Betriebsrat und Schwangere?

Ja, das geht! Beide genießen den größtmöglichen Kündigungsschutz, sind dadurch aber nicht unkündbar. Beachtet werden sollte, dass Schwangeren nur mit einer behördlichen Genehmigung und Betriebsräten nur fristlos gekündigt werden kann. Wird das Unternehmen geschlossen oder liegt ein schweres Vergehen wie Diebstahl vor, kann gekündigt werden. Im Allgemeinen gilt, würde einem Mitarbeiter, der keinen besonderen Kündigungsschutz genießt, an gleicher Stelle wegen eines von ihm begangenen Vergehens gekündigt werden, ist eine Kündigung auch bei Betriebsräten und Schwangeren rechtsgültig.

Darf der Chef Alkohol- und/oder Drogentests anordnen?

Wenn es gestern etwas länger wurde...
Alkohol- und/oder Drogentests dürfen angeordnet werden

Ja! Drogentests dürfen angeordnet werden, denn Unternehmen haben eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Angestellten. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber dazu verpflichtet ist, sicherzustellen, dass alle ihrer Arbeit nachkommen können. Dennoch: es muss ein begründeter Verdacht bestehen, die Erlaubnis eingeholt werden und ein Gespräch gesucht werden. Ratsam ist es, den betroffenen Mitarbeiter nach Hause zu schicken und ein ärztliches Attest einzufordern. Kann dieses nicht vorgelegt werden, kann das Gehalt gekürzt werden.

Kann der Chef privates Telefonieren verbieten?

Telefonieren am Arbeitsplatz
Telefonieren am Arbeitsplatz

Ja, privates Telefonieren von geschäftlichen Apparaten kann verboten werden! Gibt es keine Regelungen, können keine Konsequenzen vollzogen werden. Grundsätzlich nicht erlaubt ist das Abhören von Gesprächen.

Bilder: Pixabay.de