Brexit

Nach Brexit Grexit?

Das Brexit-Ergebnis und die Auswirkungen für Manager

Nach Brexit-Entscheidung: Bye-Bye Großbritannien. Nach 43 Jahren verabschieden sich die Briten aus der Europäischen Union und Premierminister David Cameron kündigt seinen Rücktritt an. Eine schwere innenpolitische Krise droht den Briten. Und was droht den Managern?

Es ist ein historischer Tag und die Ereignisse überschlagen sich: Großbritannien verlässt die EU und Großbritanniens Premierminister David Cameron kündigte seinen Rücktritt an. Sein Nachfolger soll bis zum Oktober, dem nächsten Parteitag der Tories, feststehen.

Finanzmärkten droht dank Brexit Black Friday – Pfund in freiem Fall

Insgesamt 52 Prozent haben sich für den Brexit entschieden. Großbritannien, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Union, wird gehen. Niemals zuvor hat ein wichtiges EU-Mitglied die EU verlassen. Welche Ausmaße der Ausstieg mit sich bringt, wird wohl erst in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten zu erkennen sein. Dennoch, das Ausmaß des Brexit lässt sich bereits an den Finanzmärkten erkennen: Das Pfund befindet sich im freien Fall. Im Verlauf der Nacht hat es seinen tiefsten Stand seit 1985 erreicht. Bereits in den zuvor liegenden Monaten wurde Großbritanniens Wirtschaft stark geschwächt.
Vince Cable, ehemaliger Wirtschaftsminister: „Dies ist ein Blutbad – nicht nur an den Finanzmärkten. Die Entscheidung wird auch in der Realwirtschaft schwerwiegende Folge haben.“

Spaltung Großbritanniens?

Abwendbar wird der Zerfall des Vereinigten Königreiches wohl nicht mehr sein. Schottlands Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon kündigte bereits an, sie sehen die Zukunft Schottlands weiterhin in der Europäischen Union.
Erste Stimmen für eine Vereinigung von Nordirland mit der Republik Irland werden bereits laut. Nordirland möchte ebenfalls gerne in der EU bleiben. Die Nation Großbritanniens ist tief gespalten. Immerhin wollten 48 Prozent keinen Austritt aus der EU. Politiker kritisieren britische Wähler wegen ihrer Kurzsichtigkeit und Unverantwortlichkeit.

Standard and Poor’s hatten bereits vor dem Brexit gedroht, Großbritannien das AAA-Rating zu entziehen. Das wird ein Problem, denn das Land ist von ausländischen Investoren abhängig. Der Brexit könnte somit zum Versiegen der benötigten Kapitalflüsse führen.

Don’t panic – Brexit als Chance für Europa

Bleibt die Frage nach der Richtigkeit. Fast alle Politiker und Wissenschaftler haben versucht den Briten vorzuschreiben, wie sie abzustimmen haben. Demokratie bedeutet, dass das Volk sich dennoch anders entscheiden kann. Der Brexit hat nur wenige negative Folgen. Sonderrechte genoss Großbritannien schon immer innerhalb der EU. Dazu gehört auch die Beibehaltung der eigenen Währung. Hätte Großbritannien den Euro eingeführt, wäre eine Abspaltung nur schwer durchsetzbar gewesen und hätte drastischere Auswirkungen auf Europa gehabt.

Der Handel zwischen Europa und Großbritannien wird sich kaum ändern, wenn intelligente Freihandelsabkommen gewählt werden. Britische Exporte werden künftig günstiger werden, Importe teurer und Zinsen werden sich erhöhen. Gravierend wird der erneute Versuch Schottlands sein, seine Unabhängigkeit von Großbritannien zu erreichen. Beim letzten Referendum wurde zu Gunsten für Großbritannien entschieden, da David Cameron den Schotten klar machte, dass eine Abspaltung zu Großbritannien einen Ausstieg aus der Europäischen Union bedeuten würde. Das Argument wird nun wie ein Bumerang zurückkommen und dabei auch gleich Nordirland treffen. Brüssel drohte Athen bereits in der Vergangenheit mit dem Grexit. Das bedeutet, trotz Europa bekommen wir immer mehr landesspezifische Probleme.

  • Deutschland und die Flüchtlinge
  • Frankreich und die Arbeitsmarktreform
  • Österreich und die FPÖ
  • Griechenland und der Grexit

Die Liste lässt sich auf 27 Länder ausweiten. Die Zauberwörter der Stunde lauten Konvergenz und Integration. Um Europa zu verstehen, muss man zunächst lernen, dass Europa nicht dauerhaft Integration und Konvergenz bedeutet. Divergenz als Chance ist die neue, bessere Devise.

Fazit: Wir sollten uns überlegen was Europa eigentlich bedeutet.

Bilder: Pixabay.com

Was Unternehmen von Fußball lernen können

Als Unternehmer vom Fußball lernen

Die Kunst zu führen: Manager lernen vom Fußball

Auf den ersten Blick ist Fußball ein Spiel. Ein Spiel, das Millionen bewegt. Kenner und Fans wissen es schon lange: Fußball ist weitaus mehr als 22 Spieler die einem Ball hinterherlaufen. Auch Unternehmen können von Fußballern lernen.

Ressource Mensch – nicht nur im Fußball

Bei jedem Unternehmen sind die Menschen die wichtigste Ressource. Beim Fußball sind die Feldspieler für den Erfolg verantwortlich. Bei Unternehmen sind es die Mitarbeiter, die wichtige Aufgaben erfüllen und Ziele der Unternehmensleitung umsetzen. „Grau ist alle Theorie – entscheidend ist auf’m Platz“ das sagte schon Alfred (Adi) Preißler (deutscher Fußballspieler und Bundesliga-Trainer).

Stärken optimal einbringen

Jede Position bringt spezielle Anforderungen mit sich, ob auf dem Fußballplatz oder im Büro. Ein überragender Angriffsspieler wird kläglich scheitern, setzt man ihn als Torwart ein. Unternehmen sollten die Tätigkeitsfelder ihrer Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen prüfen, um sicherzustellen, dass diese den größtmöglichen Nutzen bringen und ihr Potential vollstens ausschöpfen können. Dies bedeutet, dass der ein oder andere Mitarbeiter ein ganz neues Aufgabengebiet bekommen könnte. Beim Fußball greift ein Zahnrädchen in das andere. Jeder Spieler weiß, was der andere macht. Er kennst seine Aufgabe genaustens und kann zur Gesamtleistung des Teams beitragen. Um effizient arbeiten zu können, ist es daher unabdingbar, dass die einzelnen Mitarbeiter ihre Aufgaben und Zielvorgaben kennen und darüber hinaus wissen, wofür sie genau verantwortlich ist. Kurzum: jeder muss seinen Beitrag zum Gesamtergebnis kennen.

Teambuilding

Je besser ein Team oder eine Gruppe zusammenarbeitet, desto größer sind die Aussichten auf Erfolg. Diversity Management spielt hierbei eine zentrale Rolle, denn eine gute Mischung unterschiedlicher Typen macht das Team erfolgreich. Unterschiedliche Aufgaben benötigen unterschiedliche Typen und Fähigkeiten: Erfahrene, Junge, Analytiker, Macher, Kreative, Denker, Männer, Frauen etc. Ein Team ist ein komplexes Gebilde, dessen wesentlicher Faktor die Soft Skills der einzelnen Teammitglieder sind. Besonders für Unternehmen gilt daher, in Bewerbungsgesprächen nicht primär auf die Hard Skills der Bewerber zu schauen, sondern sich auch den Soft Skills anzunehmen. So steigen zum Beispiel im Fußball die Erfolgschancen mit einem eingespielten Team, Analog der Aussage von Sir Alfred Ernest Ramsey (englischer Fußballspieler und -trainer) „Never change a winning team.“ Das ist zwar nicht immer möglich und sicherlich auch nicht immer richtig, aber ein wenig Wahrheit ist dennoch dabei. Denn, gibt es innerhalb eines Teams oftmals einen Wechsel, müssen sich alle Teammitglieder neu anordnen und zusammenfinden. Eine erfolgreiche mittel- und langfristige Planung wird nicht mehr möglich, wenn es in der Führungsebene permanente Wechsel gibt. Um das spezifische Wissen in einem Unternehmen zu halten, sind personelle Kontinuität essentiell.

Schlüsselrolle Führungskraft

Vom Trainer hängt es ab, ob eine Fußballmannschaft ihr komplettes Potential ausschöpft. Er hat die Aufgabe, die Mannschaft auf das Spiel vorzubereiten, zu motivieren und deren Leistungen zu verbessern. Führungskräfte haben ähnliche Aufgaben, denn auch sie tragen die Verantwortung für die Leistungen ihres Teams. Üben Führungskräfte oder Trainer zu viel Druck aus, hemmt dies die Leistungsfähigkeit der einzelnen Teammitglieder. Vielmehr kommt es auf eine gute Beziehung zwischen Trainer/Spieler und Führungsposition/Mitarbeiter an. Nur wer Fehler machen darf, kann aus diesen lernen. Dürfen keine Fehler gemacht werden, trauen sich die einzelnen Teammitglieder automatisch weniger zu.

Bilder: Fotolia 

Am heutigen 10. Juni 2016 beginnt das nächste Fußball-Fest mit der Europameisterschaft. Das Eröffnungsspiel des Gastgeber-Landes Frankreich findet im Stade de France in St-Denis statt. Alle Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte zur EUEFA Euro 2016 in Frankreich finden Sie auf der Seite von TZ. Zusätzlich können Sie sich den Spielplan als PDF herunterladen.