Teamb

Das Team durch Konkurrenzdenken fördern

Durch Konkurrenzdenken das Team fördern – Olympia Spezial

Was zeichnet ein überragendes Team aus? Einzelne Spitzensportler im Mannschaftssport machen es immer wieder vor. Das jüngste Beispiel ist Christiano Ronaldo während der EM 2016: Ein überragender Einzelspieler sorgt für den Erfolg eines ganzen Teams. 

Olympischer Teamgeist liegt im Trend

„Alle für einen – Einer für Alle“. Dieser Leitgedanke der olympischen Spiele lässt sich auf Unternehmen transferieren. Die einzelnen Mitarbeiter nach ihren persönlichen Stärken einzusetzen lohnt sich daher sehr. Citius, altitus, fortius: Schneller, höher, stärker, so lautet das legendäre Olympia-Motto auf Deutsch. Wer daher in seinem Beruf durchstarten möchte, sollte sich die Spitzensportler der Olympiade genauer ansehen und diese drei Grundlegenden Fragen klären:

  1. Wie gehen Spitzensportler mit Rückschlägen um?
  2. Was zeichnet erfolgreiche Spitzensportler aus?
  3. Welche Motivation treibt sie immer wieder aufs Neue zu Höchstleistungen an?

Ziele definieren

Egal ob Einzelkämpfer oder Mannschaftssportler, alle haben das gleiche Ziel vor Augen: Einmal im Leben ganz oben stehen. Auf dieses Ziel wird beharrlich und effizient hingearbeitet. Die daraus entwickelte Erfolgsstrategie wird optimal auf den einzelnen Sportler zugeschnitten. Besonders wichtig ist dabei die mentale Einstellung, denn die harmonische Verbindung zwischen Geist und Körper spielt eine entscheidende Rolle auf dem Weg zum Erfolg.
Führungskräfte können aus dem daraus entstehenden Wettbewerbsgedanken ein gesundes Konkurrenzverhalten innerhalb des Teams positiv steuern. Angespornt durch den Wettbewerbsgedanken steigern sich Olympiasportler zu Höchstleistungen. Studien belegen, dass Mitarbeiter die in einem Team arbeiten, effizienter und insgesamt kreativer und leistungsstärker vorgehen.

Teamgeist durch Konkurrenzdenken

Haben Sie schon einmal versucht den Leiter der Buchhaltung und den Marketing Leiter für ein Brainstorming zusammenzubringen? Unterschiedliche Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen besitzen unterschiedliche Kompetenzen. Die daraus resultierenden Ergebnisse können ganz neue Lösungsansätze aufzeigen.

Bild: Pixabay

New Work

New Work – der Arbeitsplatz der Zukunft

Faktum ist, die Digitalisierung schafft neue Arbeitsplätze (New Work). Von diesen neuen Arbeitsplätzen profitieren beide, sowohl die Mitarbeiter und die Unternehmen, denn wer seinen Job liebt arbeitet motivierter und ist kreativer. So zumindest die Theorie.

Evolution im Büro

Für einen Großteil der Tätigkeiten ist die körperliche Anwesenheit in einem Büro nicht mehr zwingend notwendig. Dank der Digitalisierung, ist es dem Arbeitnehmer möglich, Daten zu jeder Tages- und Nachtzeit zu versenden, oder zu bearbeiten. Darüber hinaus sorgen diverse Chats, Videokonferenzen oder Telefonate für eine reibungslose Kommunikation.Diese Bürorevolution zeigt die Unabhängigkeit der Büroarbeit. Durch die neuen technischen Möglichkeiten, ist physische Anwesenheit nicht länger notwendig. Zudem ist bewiesen, dass neue Orte die Kreativität fördern und inspirierend wirken. Das Vertrauen des Arbeitgebers ist für eine Evolution im Büro selbstverständlich die Grundvoraussetzung.

Unternehmen müssen attraktiver werden

Bedingt durch den demographischen Wandel, findet ein grundlegendes Umdenken in den Unternehmen statt. Bereits heute scheiden mehr Arbeitnehmer aus dem Arbeitsverhältnis aus, als neue hinzukommen. Diese Entwicklung ist durch den demographischen Wandel bedingt. Für Unternehmen stellt dieser Wandel eine große Veränderung dar, denn nun gilt es, für Bewerber attraktiv zu sein. Wer von den Bewerbern nicht als attraktives Unternehmen wahrgenommen wird, wird automatisch zu den Verlierern des demographischen Wandels zählen. Wohingegen sich die Unternehmer, noch vor kurzer Zeit,  die Besten Bewerber auswählen konnten, können sich heute und in Zukunft die Bewerber die Besten Arbeitgeber auswählen. Unternehmen müssen bemühen als Arbeitgeber attraktiver werden. Schlägt diese Attraktivität fehl, bzw. wird von den Bewerbern nicht als solche angesehen, können Unternehmen in der NEW WORK Philosophie langfristig nicht bestehen. Als attraktives Unternehmen versteht man Unternehmen die den Bedürfnissen der Belegschaft nachkommen und den Werten der Arbeitnehmer entsprechen.

New Work – das Ende strenger Hierarchien?

Wussten Sie, dass die strenge hierarchische Struktur, wie wir sie noch heute in vielen Unternehmen vorfinden, bereits in der Militärgeschichte zu finden war? Nach den Maßstäben der modernen maschinellen Massenfertigung, wurden als erste Gegenstände wie Handfeuerwaffen hergestellt. Darüber hinaus waren die Ersten modernen Arbeiter Soldaten aus dem Militär. Nachdem sich diese Methoden als praktikabel erwiesen sowie erprobt waren, übernahm Henry Ford diese und die Fließbandproduktion entstand.  Die dabei angewandte Unternehmenskommunikation war die der Soldaten, wobei typischerweise Befehle von oben nach unten gegebenen wurden. Dieses Muster findet man noch heute in zahlreichen Unternehmen. Allerdings bricht dieses nun allmählich auf.

Bild: Pexel