Trump-Triumpf (k)eine fundamentale Wende

Trump-Triumpf – (k)eine fundamentale Wende?

Trump – eine Bremse für den Innovationsstandort USA?

In Europa hat der Wahlsieg der US-Präsidentschaftswahl des Republikaners Donald J. Trump zumeist Bestürzung ausgelöst. Wie sich der Trump-Triumpf auf die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den USA entwickeln wird bleibt weiterhin eine spannende Frage. Wir haben in unserem Blog die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

Muss Europa mehr Verantwortung übernehmen?

Ursula von der Leyen (Verteidigungsministerin) sprach bereits am Mittwoch in der ARD von einem „schweren Schock“ und der stellvertretende SPD-Parteichef Ralf Stegner teilte über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass man sich nun auf einen „politischen Kälteschock“ einstellen müsse. Wohingegen der Parteichef der Linken, Bernhard Riexinger, auf eine „abschreckende Wirkung“ im Hinblick zur kommenden Bundestagswahl hofft, so zumindest seine Äußerung im bayrischen Rundfunk.

Manfred Weber, CSU-Politiker und Fraktionschef der Konservativen im Europäischen Parlament, ermahnt Europa zur vermehrten Verantwortung. Laut Jean-Marc Ayrault, Frankreichs Außenminister, werde Frankreich auch weiterhin mit den USA zusammenarbeiten. Die NATO gerät mit dem Wahlsieg des Republikaners stärker in den Fokus, denn Laut von der Leyen wird Donald J. Trump auch in diesem Fall nach dem Beitrag der Europäer fragen.

DZ Bank zufolge sollte der Wahlsieg von Donald J. Trump keinen grundsätzlichen Richtungswechsel an den Märkten auslösen. Sein Wahlprogramm wird nur sehr unwahrscheinlich zu seinem Regierungsprogramm werden können, denn dazwischen liegt die parlamentarische Kontrolle.

Es wird ungemütlich im Silicon Valley

Unter dem neuen US-Präsidenten könnte es im Silicon Valley ungemütlich werden und das nicht nur für europäische Arbeitnehmer. Wer ausländische Fachkräfte beschäftigen möchte muss schon heute mit strengen Auflagen rechnen. Unter Donald J. Trump könnten sich diese weiter verschärfen.

Jeder zweite Arbeitnehmer im Silicon Valley stammt nicht aus den USA. Die Beschäftigten sind meist zwischen 25 und 44 Jahre alt und treiben die Innovationen, welche auf gute Fachkräfte angewiesen sind, voran. Da diese Impulse besonders wichtig für das Land sind wurde im August 2016 ein Gesetz der US-Regierung erlassen.  Dieses Gesetz, die sogenannte International Enterpreneur Rule,  vereinfacht es ausländischen Gründern in den USA ein Unternehmen zu gründen. Sollte der neue Präsident die Einwanderungsquote auf 15 Prozent heruntersetzen wird es für Gründer schwieriger. Im Klartext, ausländische Fachkräfte anzuwerben wird somit weiter erschwert. Konzerne wie Google, Intel, Adobe und Apple streiten sich bereits heute um die besten Entwickler, Programmierer und Fachkräfte und haben daher einen Nicht-Abwerbungs-Deal geschlossen.
Darüber hinaus drohte Trump damit einige Teile des Internets zu schließen um der Terrormiliz ISIS nicht weiter in die Hände zu spielen, wie bleibt unklar. Betroffen sein könnte bei einer solchen Aktion das soziale Netzwerk Facebook.

Exportgefahren

Diese Abwehrhaltung weist Trump eindeutig als Gegner der Netzneutralität aus. Ansteigende Zölle könnten sich als Bumerang für Startups herausstellen. Ein reales Risiko für globale Unternehmen, da durch den Anstieg der Zölle auf ausländische Produkte auch amerikanische Produkte teurer werden dürften. Hardwarehersteller wie Apple und Cisco könnten mit einem Anstieg der Zölle empfindlich getroffen werden.

Startups die ihre Ideen noch nicht etablieren konnten, könnten durch diese Faktoren nicht nur verlangsamt agieren sondern ganz zum stilstand gewunden werden. Sollte Donald J. Trump sein Wahlprogramm zu seinem Regierungsprogramm machen, wäre dies die Bremse für den Innovationsstandort USA.

Employer Branding und Kündigung - wie passt das zusammen?

Employer Branding und die Kündigung

Employer Branding und Kündigung – wie passt das zusammen?

Was macht ein Unternehmen attraktiv und gleichzeitig zu einem guten Arbeitgeber? Employer Branding ist ein wichtiges Schlüsselwort. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, dass die definierten Wertvorstellungen von Anfang bis Ende im Unternehmen gelebt werden. Dies schließt die Kündigung mit ein.

Employer Branding und Kündigung - wie passt das zusammen?
Employer Branding und Kündigung – wie passt das zusammen?

Tipps und Ratgeber über gutes und erfolgreiches Employer Branding gibt es reichlich, allerdings mangelt es an hilfreichen Ratschlägen für das Verhalten gegenüber Mitarbeitern die das Unternehmen verlassen. Allerdings ist gerade in diesem Bereich, das Employer Branding von größter Wichtigkeit und sollte daher nicht außer Acht gelassen werden. Besonders in Zeiten der digitalen Vernetzung haben Bewerber die Möglichkeit, ihren Unmut über abgelehnte Bewerbungen und Kündigungen in Echtzeit mit der Welt zu teilen. Darüber hinaus könnten gekündigte Mitarbeiter und abgelehnte Bewerber eines Tages als Kunden für das Unternehmen von Interesse sein. Grund genug, sich dem gekündigten Mitarbeiter nochmals von seiner Besten Seite zu zeigen, denn das Angestelltenverhältnis besteht auch während der Kündigungsfrist fort.

Employer Branding – unsere Empfehlungen

Grundsätzlich gilt: Offenheit als Grundvoraussetzung.
In den meisten Unternehmen wird eine ehrliche und transparente Kommunikation offeriert, daher sollte dem Mitarbeiter, im Falle einer Kündigung, selbstverständlich der tatsächliche Grund und die genauen Umstände der Kündigung mitgeteilt werden. Erfolgt die Kündigung durch den Arbeitnehmer, sollte das Unternehmen in einem Gespräch die genauen Gründe für den Wunsch des Ausscheidens aus dem Arbeitsvertrag  erfragen. Besonders für die Mitarbeiterzufriedenheit und das Arbeitsklima sind Fluktuationsgründe ein maßgeblicher Faktor.

Kündigungen als Selbstverständlich sehen

Wenn sich Mitarbeiter neu orientieren wollen oder nach neuen Herausforderungen suchen, sind Kündigungen heutzutage als selbstverständlich zu sehen. Um als Unternehmen positiv in Erinnerung zu bleiben, können Mitarbeiter ihren Kollegen bei der Suche nach einer neuen Tätigkeit unterstützen, zum Beispiel bei Partnerunternehmen. Eine Kündigung sollte stets konstruktiv und niemals persönlich genommen werden.
Unternehmer sollten beachten, dass Mitarbeiter heute (fast) nicht mehr für immer im Unternehmen zu halten sind und Fluktuationen zum Alltag gehören. Ausscheidende Mitarbeiter sollten daher bis zum letzten Tag als Teil des Teams gesehen und auch so behandelt werden. Dies motiviert sie eine ordentliche Übergabe zu machen.

Das Arbeitszeugnis

Rein rechtlich steht jedem Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis zu. Hilfreich ist es, ein Gespräch mit dem ausscheidenden Kollegen zu suchen und die gemeinsame Zeit im Unternehmen ein weiteres Mal zu resümieren. Unternehmen haben dabei die Chance herauszufinden was dem (ehemaligen) Kollegen besonders wichtig war. Diese Punkte sollten im Arbeitszeugnis aufgeführt werden um schlechte Stimmung oder sogar (rechts) Streitereien zu vermeiden. Um noch einmal zu zeigen wie wichtig dem Unternehmen die Meinung eines jeden Mitarbeiters ist, sollte eine abschließende Befragung zur allgemeinen Zufriedenheit des Unternehmens durchgeführt werden. Ausscheidende Mitarbeiter sind  besonders ehrlich und die Antworten bieten  einerseits Optimierungsmöglichkeiten auf Seiten des Unternehmens und zeigen andererseits den wertschätzenden Umgang mit Kollegen.

Grundsätzlich sollte das Employer Branding ganzheitlich im Unternehmen angewandt werden, nicht nur im Recruiting. Kollegen können für diesen Prozess aktiv mit einbezogen werden, wie beispielsweise durch Umfragen.

Bilder
Titelbild: Fotolia
Beitragsbild: Pixabay