Das perfekte Bewerbungsfoto

Das Bewerbungsfoto

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Pflichtbestandteil einer Bewerbung ist das Bewerbungsfoto seit dem Inkrafttreten des Antidiskriminierungsgesetztes (AGG) zwar nicht mehr, dennoch sollte man nicht darauf verzichten! Beachten sollte man, dass man hier nicht besonders anziehend wirken sollte, sondern optimal auf die zu besetzende Stelle passt. Das optimale Bewerbungsbild gibt es somit pauschal nicht. Es kommt viel mehr darauf an, das passende Bild für den passenden Beruf zu finden. So kann beispielsweise ein konservatives Bewerbungsbild perfekt für eine offene Stelle auf der Bank sein, hingegen ungeeignet für einen Grafik Designer.

Tipps für das perfekte Bewerbungsfoto

Bitte lächeln! Es macht einen großen Unterschied, ob Sie lächeln oder ernst schauen. Achten Sie daher darauf zu lächeln. Auch sollte die Kleidung sauber, ordentlich und fleckenfrei sein. Ebenfalls zu beachten ist, ob die Kleidung unschöne Falten wirft. Die Herren der Schöpfung sollten unbedingt darauf achten, dass der Krawattenknoten richtig gebunden ist. (Im Notfall holen Sie sich hierfür Hilfe!) und die Damen sollten Wert auf ihr Make-Up legen. Ränder und Flecken wirken schmuddelig und unprofessionell. Sie sollten außerdem davon absehen ein altes Bewerbungsfoto erneut zu verwenden vor allem, wenn man Sie darauf fast nicht mehr erkennen kann! Spätestens beim Vorstellungsgespräch sorgt dieser Fehler von  Irritation bis hin zur Unglaubwürdigkeit Ihrer Person.

Bewerbungsfoto
Bewerbungsfotograf

Formelle Regeln

Geiz ist geil? Fehlanzeige! Hier sparen Sie am falschen Ende! Um nicht direkt entwertet zu werden nutzen Sie keinesfalls ein Bewerbungsfoto aus dem Automaten oder gar ein Foto aus dem letzten Urlaub, am besten noch mit Badehose und Sonnenbrand! Ein solches Foto zeigt nur, dass Sie nicht einmal bereit sind, in Ihre eigene Zukunft zu investieren… Hier ist der Fotograf gefragt. Lassen Sie sich Beispiele zeigen, denn nicht jeder Fotograf kann Sie richtig in Szene setzen. Besonders schön wirken Portraitfotos wenn diese im goldenen Schnitt liegen. Dies bezeichnet Portraitfotos in den Größen 6 x 4 oder 9 x 6 cm. In der Regel wird hier Hochformat gewählt. Ein Bild in Querformat fällt mehr auf.

Farbe oder Schwarzweiß?

Reine Geschmackssache! Grundsätzlich kann man sagen, dass zarte Gesichter gerne auch mal Schwarzweiß sein dürfen, eckige und kantige Gesichter wirken dadurch noch härter. Fotos in Farbe wirken hingegen authentisch und natürlich. Die richtige Kleiderwahl ist bei farblichen Fotos ein absolutes Muss!!! Ein guter Kompromiss wäre es, beide Varianten zu kaufen und später Freunde, Familie und Bekannte befragen welche, Variante am besten ankommt.

Wenn Sie das Bewerbungsfoto in die Mappe integrieren möchten, sollten Sie das Foto in den Lebenslauf einfügen. Es kommt oberhalb der ersten Zeile. Ob Sie es auf die linke oder rechte Seite einfügen, hängt davon ab, ob Sie nach links oder rechts schauen. Eine Faustregel ist hier immer: Nie aus der Bewerbung hinausschauen. Befestigt wird das Bewerbungfoto mit einem Klebestift, niemals mit einer Büroklammer! Auf das Unternehmen Ihrer Wahl hat dies den Anschein, als ob Sie dieses noch einmal verwenden möchten. Zudem sieht eine solche Büroklammer weniger anschaulich aus. Selbst wenn, Sie das Foto erneut verwenden möchten, möchten Sie keinesfalls, dass der Personaler denkt, Ihre Bewerbung sei eine Massenbewerbung. (Dennoch, Sie sollten Ihren Namen auf den Bildrückenschreiben, da es abgelöst werden könnte). Möchten Sie das Foto digital einbinden, sollten Sie darauf achten, dass die Auflösung so hoch wie möglich ist und Sie ein hochwertiges und fototaugliches Papier verwenden.

Checkliste
Bewerbungsfoto Checkliste
Bewerbungsfoto Checkliste
  • Keine sichtbaren Piercings
  • Darauf achten, dass das Hemd ordentlich zugeknöpft ist
  • Keine Ganzkörperaufnahmen
  • Nicht zu sexy
  • Krawatte muss ordentlich gebunden sein
  • Keine Make-Up-Ränder
  • Ordentlicher Haarschnitt/Frisur
  • Angemessene, saubere und ordentliche Kleidung
Die Wahl des richtigen Fotografen

Es gibt sie wie Sand am Meer – die Fotografen. Ein GUTER ist dennoch nicht ganz einfach zu finden. So erkennen Sie einen guten Fotografen:

  • Ein guter Fotograf versteht es die Stimmung aufzulockern
  • Er oder sie wird das Outfit und das Make-Up mit Ihnen besprechen
  • Ein Shooting vorschlagen wird von einem guten Fotografen vorgesclagen werden
  • Sie bekommen Beispiele gezeigt
  • Sie erhalten eine digitale und eine print Variante
 Do’s für die Damen

Hier noch einige Tipps für die Frauen der Schöpfung.

  • Dezenter Schmuck oder ein Halstuch
  • Natürliche Töne bei der Wahl des Lipglosse oder des Lippenstifts
  • Lidschatten sollte nicht im Vordergrund stehen, sondern die Augen zum Strahlen bringen
  • Achtung bei der Verwendung mit Rouge!
  • Vorsicht mit Make-Up Rändern
und für die Herren
  • Krawatte: Dezent und farblich abgestimmt oder ein Schal
  • Ein helles Hemd, welches zu Ihrem Typ passt.
  • Kein Schmuck!
  • Für etwas ältere Herrschaften empfiehlt sich ein dunkles Grau oder Blautöne bei der Wahl des Anzuges, da schwarz Falten betont.
  • Maximal drei unterschiedliche Farben in Ihrem kompletten Outfit

Wir drücken die Daumen!

Bilder: Pixabay.de, Fotolia.de