Schlagwort-Archive: Nachwuchskräfte

Interim Manager

Interim Manager

Interim Manager – Führen auf Zeit

Interim Manager sind Manager auf Zeit, daher wird gelegentlich auch die Abkürzung MAZ, Management-auf-Zeit, benutzt. Was Sie über Interim Management und Manager im Allgemeinen wissen sollten, erfahren Sie hier.

Begriffserklärung

Interim Management stammt aus dem latinischen Sprachgebrauch ad interim, was so viel wie einstweilen oder unterdessen bedeutet und somit eine zeitlich begrenzte Art der Führung beschreibt.

Die Dachgesellschaft Deutsches Interim Management e. V. (DDIM) verlangt feste Regeln für den Begriffsgebrauch. Laut DDIM gelten Interim Manager nur dann als solche, wenn diese zuvor auf der ersten oder zweiten Führungsebene tätig waren. Ist dem nicht so, darf der Titel nicht geführt werden. Geschützt ist der Begriff jedoch nicht. Es kann sich also jeder, der seine Führungsqualitäten zeitlich begrenzt für ein Projekt in einem Unternehmen zur Verfügung stellt, Interim Manager nennen.

Aufgabengebiete

Interim Manager werden oftmals mit Unternehmensberatern vergleichen. Der Unterschied liegt allerdings bereits darin, dass Unternehmensberater dem Unternehmen beratend zur Seite stehen und erst bei der Problemlösung direkt mit anpacken. Beide befinden sich für die Dauer der Problemlösung in der Position.

Mögliche Aufgabengebiete könnten die Optimierung von Produktionsabläufen oder eine Neuaufstellung des Personalwesens sein, aber auch nach einer Unternehmensübernahme bietet sich eine Zusammenarbeit mit Unternehmensberatern oder Interim Managern an.

Das Interimmanagement agiert oftmals rasch. Der Einsatzzeitraum liegt zwischen wenigen Tagen und einigen Jahren. Nicht selten müssen sie sich um wenig beliebte Aufgaben kümmern, wie beispielsweise eine Umstrukturierung oder gar eine Schließung des Unternehmens.

Personaler greifen bei personellen Engpässen (Mutterschutz oder Sabbatical, etc.) gerne auf Interim Manager zurück. Aufgrund des Fachkräftemangels wird ebenfalls gerne auf sie zurückgegriffen. In diesem speziellen Fall richtet sich die Einsatzdauer danach, wie viel Zeit benötigt wird um die offene Position mit einem geeigneten Kandidaten zu besetzen.

Anforderungen

Erfahrung ist bei dieser Position eine Schlüsselqualifikation. Daher verwundert es nicht, dass Interim Manager nicht selten zwischen 45 und 60 Jahren alt sind. Dennoch, die Position befindet sich im Wandel. Heutzutage befinden sind vermehrt Frauen sowie Nachwuchskräfte ab Mitte dreißig in dieser Position tätig.  Die Arbeit selbst gestaltet sich sehr abwechslungsreich.

Voraussetzungen
  • Rasche Auffassungsgabe
  • Geistige Flexibilität
  • Körperlich fit
  • Gutes Finanzmanagement
  • Keine festen Arbeitszeiten von 8-17 Uhr
  • Überstunden und Reisebereitschaft
  • Großes und vor allem gut gepflegtes Netzwerk
  • Souveränität und Überzeugungskraft
  • Starkes Eigenmarketing
  • 5-6 Jahre Managementerfahrung
  • Starke soziale Kompetenzen
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein
  • Starke kommunikative Fähigkeiten

Ein klassischer Karrierepfad kann bei dieser Position nicht beschritten werden. Dafür sind die Tagessätze ziemlich üppig. In der Regel gilt knapp ein Prozent des Jahresgehaltes, das in genau dieser Position gezahlt würde. Selbstverständlich ist dies abhängig von der Branche und dem Einsatzort selbst sowie der Qualifikation des Managers.

Einsatzort

Interim Manager werden in Deutschland zu meist in größeren mittelständischen und industriellen Unternehmen eingesetzt.

Abschließend haben wir noch einmal die Vor- und Nachteile des Einsatzes eines Interim Managers aufgeführt.

Vorteile Nachteile
Flexibilität
(Sehr rasche Handlungsmöglichkeiten)
Strukturen
(Alte Fehler können wieder begangen werden)
Kompetenz
(Profit durch langjähriges Fachwissens)
Zeitrahmen
(Steigende Ausgaben durch neu auftretende Probleme)
Kostensicherheit
(Fest kalkulierbare Kosten)
Auffassungsgabe
(Einarbeitungsphase länger als bei internen Mitarbeitern)
Objektivität
(Externer Blick, keine Konkurrenz für interne Führungskräfte)
Finanzen
(Investitionskonzepte treffen nicht immer auf offene Ohren)
Akzeptanz
(Fach- und Führungskräfte akzeptieren den Interim Manager nur schwer oder gar nicht)

Ob sich er Einsatz eines solchen lohnt lässt sich pauschal jedoch nicht sagen.

Bild: Pixabay.de